QR-Code Payment

Vor der Covid-19-Pandemie hielten viele Händler in Geschäften kontaktlose Zahlungen für eine Modeerscheinung. Die meisten sahen keinen Grund, kontaktlose Systeme einzuführen. Schließlich waren sie teuer in der Installation und schwierig zu bedienen, und die Investition hat sich offensichtlich kaum rentiert.

Dann kam der Coronavirus. Bei kontaktlosen Zahlungen änderte sich alles. Jetzt zögern die Verbraucher PIN-Pads, Bargeld, Stifte und Quittungen anzufassen.

In diesem Beitrag werden wir eine Alternative für kontaktlose Zahlungen untersuchen: QR-Codes.

QR-Codes

Ein QR-Barcode kann von optischen Scannern und von den Kameras fast aller modernen Smartphones gelesen werden. Wenn ein QR-Code gescannt wird, kann das Gerät schnell auf die in den Strichcode eingebetteten Anweisungen reagieren. Ein QR-Strichcode – “Quick Response” – ist zweidimensional, da er die Informationen horizontal und vertikal organisieren kann. Ein linearer Strichcode ist eindimensional, da die Information nur horizontal gespeichert wird.

In den meisten Fällen weist der QR-Code das scannende Smartphone an, automatisch zu einer Website zu navigieren. Anstatt jemanden aufzufordern, eine lange URL einzugeben, ist es viel einfacher, eine Smartphone-Kamera auf den QR-Code zu richten und die Website oder App automatisch öffnen zu lassen. Es ist diese Benutzerfreundlichkeit, die QR-Codes zu einer Alternative zu NFC für kontaktlose Zahlungen macht.

Wenn ein QR-Code gescannt wird, weist ein typischer QR-Code das Smartphone an, zu einer URL zu navigieren. Die Anweisungen, einschließlich der URL selbst, sind in das zweidimensionale Strichcode-Bild eingebettet.

NFC vs. QR-Codes

NFC ist die führende Technologie für kontaktlose Zahlungen. Nichtsdestotrotz hat sie einige Probleme, darunter müssen Kunden über NFC-fähige Smartphones oder kontaktlose NFC-Kreditkarten verfügen.
Ein NFC-fähiges Smartphone erfordert eine installierte App, wie z.B. Apple oder Google Pay, mit einer registrierten Zahlungskarte in der App.
Es kann für Kunden frustrierend schwierig sein, den richtigen Bereich zu finden, damit das Kassenterminal die Transaktion akzeptieren kann.
Händler müssen kostspielige Kassenterminals installieren, um NFC-Zahlungen akzeptieren zu können, und häufig ihre Mitarbeiter für die Bedienung dieser Geräte schulen.
QR-Codes für kontaktlose Zahlungen haben das Potenzial, diese Herausforderungen zu bewältigen.

QR-Codes für Zahlungen

Händler, die QR-Codes akzeptieren, zeigen diesen Code an der Kasse oder irgendwo innerhalb oder außerhalb des Geschäfts (einschließlich Websites und Apps) an. Die Anzeige kann ein Schild, ein Aufkleber, ein Poster, eine Visitenkarte sein – alles, was eine Telefonkamera scannen kann.

Beim scannen eines QR-Code wird das Telefon des Kunden veranlasst, zu einer Website zu navigieren oder eine installierte App zu öffnen. Ein Händler kann eine Website entwickeln um die Zahlung abzuwickeln. Es ist aber viel gebräuchlicher, einen bestehenden QR-Code-Service eines Zahlungsabwicklers oder Finanzinstituts zu nutzen. Eine einfache, kostengünstige Lösung ist nach die QR-Code-Funktionalität von PayPal.

Wenn ein gescannter QR-Code eine Website öffnet, gibt der Kunde den Kaufbetrag ein, wählt eine Zahlungsmethode aus (in der Regel eine Karte oder eine andere gespeicherte Methode) und drückt dann die Schaltfläche “Jetzt bezahlen” oder “Senden”.

Bei den meisten QR-Code-basierten Zahlungssystemen erhalten sowohl der Kunde als auch der Händler sofort eine Benachrichtigung über die vollständige Zahlung. Häufig bittet ein Händler um Einsicht in die elektronische Quittung des Kunden (die am Telefon angezeigt wird), während der Händler gleichzeitig prüft, ob die Zahlung eingegangen ist. Wenn beide Parteien davon überzeugt sind, dass die Transaktion abgeschlossen ist, kann der Kunde das Geschäft mit dem Artikel verlassen.

Während des gesamten Prozesses muss die Kundin nichts außer ihrem Smartphone berühren. Der Händler muss nur auf einen Computermonitor, ein Smartphone, ein Tablet oder ein anderes Gerät mit Internetanschluss schauen.

Nachteile

QR-Code-Zahlungen stehen, wie NFC, Hürden für eine breite Einführung entgegen. Einige der Nachteile sind:

Die Eingabe einer Menge könnte verwirrend sein. Nach dem korrekten Scannen des QR-Codes öffnet das Telefon des Kunden eine Website, um den geschuldeten Betrag einzugeben. Dieser Vorgang könnte kompliziert und fehleranfällig sein, da die Kunden an ein Verkaufsterminal gewöhnt sind, das den geschuldeten Betrag automatisch anzeigt.
Eine stabile Internetverbindung ist sowohl für den Händler als auch für den Kunden erforderlich. Eine schwache Verbindung führt zu Fehlern und Frustration.
Kunden müssen eine Karte in der QR-Code-Anwendung gespeichert haben. Für die QR-Zahlungen von PayPal stellt dies wahrscheinlich kein Problem dar, da viele Kunden bereits eine Zahlungsmethode in ihrem PayPal-Konto gespeichert haben. Bei anderen Dienstleistungen ist es jedoch weniger wahrscheinlich.

Obwohl diese Zahlungen kontaktlos sind, sind QR-Code-Zahlungen aufgrund von Internet-Pannen, Kundenverwirrung und Missverständnissen nicht unbedingt schnell.
Daher eignen sich QR-Code-Zahlungen für gelegentliche Transaktionen außerhalb der Stoßzeiten. Märkte, Pop-up-Shops, Sonderlieferungen und professionelle Dienstleistungen (z.B. Gärtner, Klempner, Elektriker) sind gute Kandidaten. Aber für stark frequentierte Geschäfte mit Warteschlangen an der Kasse ist NFC eine bessere Option für kontaktlose Zahlungen.

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.