Die E-Commerce-Branche in Europa besteht aus drei großen Märkten, aufstrebenden Ländern und florierenden Startupszenen. Es ist jedoch schwierig, die europäische E-Commerce-Branche als eine zu betrachten, da sie aus mehreren Regionen besteht, die alle ihre eigene Rolle spielen. Werfen wir einen Blick auf den E-Commerce in Europa.

In Europa leben ca. 743,1 Millionen Menschen. In der EU haben 85% der Menschen Internet, wodurch 621 Milliarden Euro an umgesetzt generiert werden. Erwähnenswerte Online Shops sind Otto, Tesco, CDiscount, Bol.com, Zalando und H&M.

E-Commerce-Kunden in Europa

Eine Mastercard-Umfrage aus dem Jahr 2017 zeigt, dass jeder vierte Europäer, der über einen Internetzugang verfügt, mindestens einmal pro Woche online eingekauft hat, während mehr als 60 Prozent monatlich online einkaufen und 6 Prozent Produkte oder Dienstleistungen sogar täglich über das Internet kaufen.

Kreditkarten machen den größten Anteil der E-Commerce-Transaktionen zwischen Unternehmen und Verbrauchern in Europa aus. Dies zeigten Untersuchungen von yStats.com zeigen. Digitale Geldbörsen sind am zweitbesten. In Großbritannien sind Kreditkarten sehr beliebt: Etwa vier von zehn Online-Transaktionen werden auf diese Weise bezahlt. Debitkarten machen 35 Prozent aller Online-Transaktionen aus, während PayPal die dritthäufigste Online-Zahlungsmethode des Landes ist. Deutsche zahlen gern auf Rechnung, während französische Verbraucher die Debitkarten Carte-Blue, MasterCard, American Express und PayPal verwenden. In den Benelux-Ländern sind iDeal (Niederlande) und Bancontact (Belgien) sehr beliebt.

Der E-Commerce-Markt in Europa

Daten aus dem Jahr 2014 zeigen, dass in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, den Benelux-Ländern, den nordischen Ländern, Spanien, Italien und Polen Bekleidung und Schuhe ebenso wie Heimelektronik und Bücher zu den beliebtesten Produktkategorien gehören.

 

Beliebte Produktkategorien in Europa 2014

Der E-Commerce-Umsatz in Europa stieg im Jahr 2019 auf 621 Milliarden Euro. Der größte Teil des Online-Umsatzes wird nach wie vor in Westeuropa erzielt, das rund 66 Prozent des gesamten europäischen Online-Einzelhandelsumsatzes ausmacht. Südeuropa, Nordeuropa, Mitteleuropa und Osteuropa weisen mit 14, 9, 6 bzw. 4 Prozent einen deutlich geringeren Anteil des europäischen E-Commerce auf.

E-Commerce-Umsatz in Europa von 2013 bis 2019

Wie das Zentrum für Handelsforschung herausgefunden hat, sind die Marktanteile in vielen europäischen Ländern außer in Großbritannien und Deutschland vergleichsweise niedrig. 2016 lag der durchschnittliche Online-Anteil der befragten europäischen Länder bei 8 Prozent, während er 2017 8,8 Prozent erreichte. Länder, in denen die E-Commerce-Branche einen fairen Anteil am gesamten Einzelhandelsumsatz ausmacht, sind Großbritannien  17,8 Prozent, Deutschland (15,1 Prozent) und Frankreich (10 Prozent). Es überrascht nicht, dass dies die größten E-Commerce-Länder in Europa sind. Andere Länder mit hohen Marktanteilen sind Schweden und die Niederlande.

Große Online-Shops in Europa

Natürlich haben große amerikanische Einzelhändler Einfluss auf die lokale E-Commerce-Branche in Europa. Tatsächlich war Amazon 2018 der meistbesuchte Online-Marktplatz in Europa. Das heißt aber nicht, dass Europa kein ,,eigenes Amazon“ hat. In der Top-10-Liste der größten Online-Einzelhändler in Europa von Internet Retailer sind Amazon, Staples und Apple die einzigen amerikanischen Einzelhändler. Die Liste enthält auch Otto (Deutschland), Tesco (Großbritannien), Groupe Casino (Frankreich), Shop Direct Group, Home Retail Group (Großbritannien), Zalando (Deutschland) und John Lewis (Großbritannien). Und dann gibt es diese Liste der 10 besten Onlineshops in Europa, in der Amazon (auf Platz 7) als einziger außereuropäischer Player in dieser Liste aufgeführt ist.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.