Ein Bild eines Kunden, der seine Bestellung abschließt und jetzt zur Bestellbestätigung kommt

Durch die Bestellbestätigung den Kunden am Ball halten

Für einen Online-Shop-Betreiber sollte es nicht nur wichtig sein, dass der Kunde endlich das Produkt im Warenkorb und bestellt hat. Denn genau hier darf man dann nicht nachlassen, sondern sollte die Bestellbestätigung so optimieren, dass der Kunde auch im Nachhinein noch mit Ihnen zu tun haben will. Klares Stichwort: Stammkundengewinnung. Allein durch nachhaltige Begeisterung kann man mehr Stammkunden generieren. Doch das muss genau nach Abschluss der Bestellung passieren.

Auch wenn es viele andere wichtige Punkte zur Kundengewinnung gibt, sollte man die Bestellbestätigung nicht aus den Augen verlieren.

Das Potential der Bestellbestätigung (Vielen-Dank-Seite)

Meist wird für den Checkout die Lösung des jeweiligen Shop-Systems verwendet. Beispielsweise bei der Bestellbestätigung von Shopware ist diese schon optisch ansprechend und auch mit einem „Danke“ versehen. Doch damit man nicht nur das nötige Minimum abruft und das volle Potential nutzt, sollte man noch einiges hinzufügen.

Beispielsweise können hier nochmal nötige Bestelldaten und das voraussichtliche Lieferdatum aufgelistet werden, damit der Kunde sich seine Daten bei Bedarf nochmal anschauen kann oder aber auch eine Sendungsbestätigung mit Sendungsverfolgung eingebunden werden.

 

Tipps zur Optimierung Ihrer Bestellbestätigung

Damit Sie keinen Punkt außer Acht lasssen, haben wir Ihnen hier einmal die wichtigsten Punkte aufgelistet:

Immer Bedanken

Jeder freut sich doch, wenn man nach einem Kauf ein herzliches Danke bekommt. Und so sollte man auch das in der Online-Bestellbestätigung mitaufnehmen und um noch eins draufzusetzen am besten direkt gleich personalisieren.

Die Bestellung

Wie oben schon aufgeführt sollte auf der Vielen-Dank-Seite auch nochmal das Wichtigste stehen: Die Bestellung selbst und alle relevanten Daten dazu. Auch könnte man hier direkt mögliche Anpassungen an den Bestellinfos anbieten und somit auf ein Kundenkonto verweisen.

Auf weitere Produkte aufmerksam machen?

In dem Fall ist es nicht die beste Lösung den Kunden direkt mit weiteren Produkten zu bombardieren und somit einen weiteren Kauf hervorrufen zu wollen. Denn die Chance, dass jemand sein Konto nach einem Kauf direkt erneut belasten wird, ist eher gering. Was hier aber deutlich mehr Sinn machen würde, wäre dem Kunden einen Rabatt für die nächste Bestellung anzubieten.

 Immer auf dem Laufenden halten

Nach der Bestellung ist die Kundenkommunikation ein wichtiger Punkt den man nicht aus den Augen verlieren sollte. Deshalb sollte man auch im Check-Out – am besten in Form eines Gewinnspiels – die Anmeldung zum Newsletter ermöglichen.

Soziale Medien

Einen Share-Button, damit man den Einkauf auf sozialen Medien teilen kann? Ist in den meisten Fällen nur relevant, wenn es sich um ein emotionales oder trendiges Produkt handelt. Doch es macht natürlich Sinn, wenn es auf den eigenen sozialen Netzwerken Unboxings von den Produkten gibt, auf diese auch hinzuweisen.

Bewertungen

Die Funktion zur Bewertung macht am meisten Sinn über eine extra Mail, damit der Kunde nochmal neu auf Ihren Shop geleitet wird und eventuell zu einem weiteren Kauf geleitet wird. Hierbei bietet sich eine NPS-Umfrage an um den gesamten Sales-Funnel abzugreifen.

Fazit

Die Erwartungen des Kunden übertreffen und das Kauferlebnis optimal abrunden. Wie man an allen Punkten unschwer erkennen kann, bietet die Bestellbestätigung noch viel Luft nach oben. Übertreffen Sie sich selbst, überzeugen so Ihre Kunden und bieten die Möglichkeit für einen großen Fortschritt.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.